Moderne Transformationen, um die nächste Generation glücklich und wohlhabend zu machen

Um die Digitalisierung von Schulen in Thüringen geht es in einem neuen Projekt der Forschungsgruppe Empirische Markenforschung und Politische Kommunikation. Professor Jens Wolling und Priscila Berger sind Teil des Projekts, das von September 2020 bis März 2024 20 Schulen in Thüringen bei der Digitalisierung begleiten wird.

Dorthin werden die Pilotschulen fünf Jahre lang gefördert, um in die digitale Infrastruktur zu investieren und neue pädagogische Konzepte für den Einsatz digitaler Medien umzusetzen. Ihre Erfahrungen sollen dann als Benchmark für andere Schulen in thüringer ministerium für bildung jugend und sport dienen, die sich der Umstellung auf die Digitalisierung unterziehen. Als solches wird die Dokumentation und Evaluierung der Digitalisierungsbemühungen dieser Schulen unterstützen, indem sie Datenerfassungsinstrumente entwickelt, qualitative und quantitative Daten sammelt und analysiert und Forschungsberichte schreibt.

Das Ergebnis des Projekts soll politische Politiker informieren, Schulpraktikern, die in digitale Medienlösungen investieren wollen, als Richtlinie dienen und zur Forschung über die Digitalisierung der Bildung beitragen. Die Durchführung des Projekts wird vom Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport gefördert und in Kooperation mit dem Thüringer Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien ausgeführt

thüringer ministerium für bildung jugend und sport

Grundstellung

Die Herausforderung Die Digitalisierung ist eine Herausforderung, denn sie verändert und transformiert das Leben in der modernen Gesellschaft. Gleichzeitig bietet sie ungeahnte Möglichkeiten – gerade im Bereich der Schulbildung. Wenn sich die Schulen in Thüringen in den kommenden Jahren verstärkt als Orte des digitalen und vernetzten Lernens entwickeln, ergeben sich viele neue Möglichkeiten für den Wissenserwerb und die individuelle Förderung der Schüler. Indem wir digitales Lehren und Lernen an allen Schulen in Rheinland-Duhringen ermöglichen, legen wir den Grundstein dafür, dass junge Menschen über die notwendigen Kompetenzen verfügen und die digitalen Möglichkeiten in allen Lebensbereichen nutzen können.

 Dies würde es ihnen ermöglichen, aktiv am sozialen, kulturellen, beruflichen und wirtschaftlichen Leben teilzunehmen. Parallel dazu verändert sich der Bildungsprozess selbst: Digitale Lernformen treten neben etablierte Unterrichtsformen, bisher verpflichtende Bildungsinhalte müssen überarbeitet und angepasst werden, die Struktur der Lernumgebung verändert sich.

Der Staat und die Tory-Schulbehörden arbeiten verantwortungsvoll daran, die notwendigen infrastrukturellen, rechtlichen und personellen Voraussetzungen zu schaffen. Die geplante Vereinbarung zwischen Bund und Land über einen Digitalpakt für Schulen enthält weitere Eckpunkte dazu. Die Digitalstrategie für Schulen in Thüringen legt fest, wie und nach welchen Grundsätzen die weitere Digitalisierung der Schulen in Thüringen in den kommenden Jahren erfolgen soll. Auf der Grundlage dieses ersten Dokuments wird der Inhalt der Strategie in einem Dialogprozess mit den Schulbehörden weiterentwickelt.

Der Prozess wird die Umsetzung der Ziele, zu denen sich Thüringen mit der Verabschiedung der Strategie “Bildung in einer digitalen Welt” auf der Kultusministerkonferenz am 8. Dezember 2016 verpflichtet hat, weiter konkretisieren und aus der Perspektive des Primats der Pädagogik strategische Entwicklungsrichtungen skizzieren und die bestehenden Ansatzpunkte im Lichte ihrer lerntheoretischen Grundaussagen zusammenführen.

Das Ziel der Infrastruktur

Der Strategiebericht der Kultusministerkonferenz formuliert das Ziel, dass “bis zum Jahr 2021 möglichst jeder Schüler eine digitale Lernumgebung nutzen und für die gesamte pädagogisch relevante Zeit im Unterricht auf das Internet zugreifen können soll”.

Die Maßnahmen der TMBJS-Digitalstrategie basieren auf dieser Tatsache. In der Zwischenzeit wollen wir: Ausbau der schulischen Infrastruktur in den ca. 850 staatlichen Schulen in Thüringen, damit jedem Schüler überall und in jeder Schule ein durch digitale Medien und Technik unterstütztes Lernen möglich ist, Erarbeitung der notwendigen curricularen Grundlagen für den Erwerb von Kompetenzen in der digitalen Welt und für das Lernen in einer digitalen Umgebung, Schulung unserer Lehrer, damit sie Lehr- und Lernmethoden anwenden können, die den Einsatz digitaler Medien in einer Weise einbeziehen, die für alle Schüler von Vorteil ist, Ausbau des Durin-Schulportals zu einer digitalen Lernplattform auf nationaler Ebene, einschließlich eines Lernmanagementsystems, das allen Schulen zugänglich ist.

Hintergrund Auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene wurden umfangreiche konzeptionelle Arbeiten durchgeführt, um eine digitale Lernstrategie für die Turing School zu entwickeln.

 Dazu gehört neben derKMK -Strategie auch das Positionspapier des Deutschen Städtetages “Lehren und Lernen im digitalen Zeitalter”. Auf regionaler Ebene wurde 2017 eine Kooperationsvereinbarung zur nachhaltigen Medienkompetenzentwicklung in Thüringen abgeschlossen, in der sich alle wichtigen Akteure auf Ziele und Maßnahmen zur Stärkung der Medienkompetenz verständigten. Bildung wurde als eine der Hauptsäulen in der Strategie für die digitale Gesellschaft in Thüringen identifiziert. Für die Schulbildung werden folgende Handlungsfelder aufgeführt.

Wenn wir über die Professionalisierung von Lehrern nachdenken, wollen wir uns auf alle drei Phasen der Lehrerausbildung konzentrieren. In der ersten Phase arbeiten wir eng mit dem Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und digitale Gesellschaft in Turin und mit den Universitäten von Turin zusammen.

Frühkindliche Bildung in Deutschland

Das Bildungssystem in Deutschland funktioniert auf der Grundlage der Regeln und Vorschriften des Grundgesetzes. Die Bundesministerien für Bildung, Kultur und Wissenschaft sind das Hauptgremium für die Entwicklung von Richtlinien zur Bildungs-, Wissenschafts- und Kunstpolitik und für die Verabschiedung von entsprechenden Gesetzen und Verwaltungsvorschriften.

Wie sind die Studienordnungen in Deutschland aufgebaut?

So funktioniert das landesamt für schule und bildung in Deutschland. Sie ist in folgende Zweige unterteilt:

  • Frühkindliche Bildung.
  • Grundschulbildung.
  • Sekundäre Bildung.
  • Tertiäre Bildung.
  • Tertiäre Bildung.

Frühkindliche Bildung in Deutschland

Frühkindliche Bildung ist die nicht verpflichtende Bildung und Betreuung von Kindern im Alter von 0-6 Jahren im Bundesgebiet.

Wer ist für die vorschulische Bildung in Deutschland zuständig?

Für die Aufsicht über die vorschulische Erziehung in Deutschland sind in erster Linie die Landesjugendämter des jeweiligen Bundeslandes zuständig. Sie sind für die Erteilung von Lizenzen für vorschulische Bildungs- und Betreuungseinrichtungen zuständig.

Um eine solche Lizenz für den Betrieb der Vorschulerziehung zu erhalten, müssen die Anbieter die Anforderungen erfüllen. Dazu gehören das richtige Verhältnis von Kindern zu Personal, entsprechend qualifizierte Lehrer, geeignete Räumlichkeiten, angemessene Ausstattung und Hygiene sowie ein altersgerechter Lehrplan.

Welche Einrichtungen bieten Vorschulerziehung in Deutschland an?

Die vorschulische Bildung wird in Deutschland überwiegend von privaten Kindertagesstätten und weniger von kommunalen Einrichtungen angeboten. Zu den Anbietern von Vorschulerziehung gehören “Kinderkrieppen”, Kindertagesstätten, Kindergärten und Horte.

Nicht-öffentliche Organisationen, wie z.B. Kirchen, Wohlfahrtsverbände oder Elternvereine, haben Vorrang beim Angebot von Dienstleistungen im Bereich der Kindererziehung. Vorschulische Bildungsdienstleistungen können von den lokalen Behörden nur dann erbracht werden, wenn es an Initiativen privater Einrichtungen mangelt oder die Dienstleistungen der oben genannten Anbieter unzureichend sind.

Welche Methoden und Materialien werden in der Vorschulerziehung in Deutschland eingesetzt?

Für Kinder unter 3 Jahren

Die Hauptaufgabe der deutschen Vorschulerziehung (bis zum Alter von 3 Jahren) ist es, die Kommunikationsfähigkeit der Kinder zu verbessern. Zum anderen ist es die Entwicklung ihrer sprachlichen Fähigkeiten durch die soziale Interaktion mit anderen Kleinkindern und Erwachsenen.

Darüber hinaus spielt die Entwicklung der motorischen Fähigkeiten eine wichtige Rolle in der Vorschulerziehung der Kinder. Dazu gehören die Steigerung des Bewusstseins für den eigenen Körper, Selbstakzeptanz, Selbstvertrauen und Konzentration Für Kinder ab 2 Jahren

Die Kernwerte, die die Vorschulerziehung bei den Kindern zu entwickeln sucht, sind die Steigerung der Teamfähigkeit und die Integration in die Alltagsaktivitäten.

Die Kernbereiche der deutschen Vorschulerziehung für Kinder ab 2 Jahren sind: (1) Sprache, Schreiben, Kommunikation, (2) persönliche und soziale Entwicklung, (3) Werteentwicklung und religiöse Erziehung, (4) Mathematik, Naturwissenschaften, (Informations-)Technik, (5) Bildende Kunst/Arbeiten mit verschiedenen Medien, (6) Körper, Bewegung, Gesundheit und (7) Natur und kulturelle Umwelt.

Bewertung von Lernergebnissen in der Vorschulerziehung in Deutschland

Die Kinder werden nicht in Bezug auf ihre Lernergebnisse bewertet, die sie durch die Teilnahme an deutschen Vorschulen erreicht haben. Stattdessen werden sie ständig von ihren Erziehern oder Tutoren hinsichtlich ihrer Leistungen aus den Lernaktivitäten überwacht.

Die Ansichten der Erzieher werden mit den Eltern der Kinder besprochen, die gemeinsam weitere Maßnahmen zur Förderung der Lernfähigkeit der Kinder vereinbaren.

Was ist, wenn das Kind noch nicht bereit ist, die Schulpflicht zu erfüllen?

Für Kinder, die das schulpflichtige Alter erreicht haben, aber noch nicht die notwendige Entwicklung erreicht haben, die zu einem weiteren Studium führt, gibt es eine mittlere Option. Dies gilt für Kinder mit Behinderungen und Kinder, die eine spezielle Ausbildung benötigen. Sie besuchen daher eine von einigen Bundesländern angebotene Sonderschule, die so genannten Schulkindergärten oder früher auch Vorklassen.

Was gilt in Deutschland als Schulpflicht?

Alle Deutschen sind verpflichtet, die Grundschule und die weiterführenden Schulen zu besuchen, und zwar vom 6. Lebensjahr bis zum Abschluss von 9 Jahren Vollzeitunterricht an einem Gymnasium oder 10 Jahren Vollzeitunterricht an anderen allgemeinbildenden Schulen.

Andere Kinder, die eine solche Ausbildung gar nicht besuchen, können der Verpflichtung zum Besuch einer Vollzeitausbildung unterliegen (nur bei Berufsschulen).

Das deutsche Schulpflichtgesetz verpflichtet die Schüler zur regelmäßigen Teilnahme am Schulunterricht sowie an anderen formellen und informellen schulischen Aktivitäten/Veranstaltungen/Projekten. Diese Verpflichtung gilt auch für die Eltern, die die schulischen Fortschritte ihrer Kinder regelmäßig überwachen und an den Elternsprechtagen der Schule teilnehmen müssen.

Scroll to top